Filmkultur – Von Cineasten für Cineasten

Von Cineasten – für Cineasten

Clint Eastwood gönnt sich keinen Ruhestand. Am Donnerstag kommt ‘Back in the Game’ in die Kinos. Mit dem Drama könnte der 82-Jährige an die Erfolge von ‘Million Dollar Baby’ und ‘Gran Torino’ anknüpfen, in denen er sein können im Genre bewiesen hat und sich neben der Hauptdarsteller-Arbeit auch auf dem Regiestuhl platzierte.

Selbstredend war Eastwood auch vor den besagten Meisterwerken schon eine unverzichtbare Instanz in Hollywood. Doch machte er nach der Jahrtausendwende mehrfach deutlich, dass man nach wie vor mit ihm rechnen muss. Hier hat er die Regie allerdings Robert Lorenz überlassen.

In ‘Back in the Game’ verkörpert er Gus Lobel, einem renommierten Baseball-Talentsucher, der schon am Geräusch des Schlägers erkennt, ob ein Schlag Potential hat oder nicht. Obgleich ihm sein Alter mittlerweile zusetzt, denkt Lobel nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen. Zudem stehen zur Zeit die Verhandlungen mit vielversprechenden Nachwuchstalent an und die Teamleitung der Atlanta Braves zweifelt zunehmend an seinen Beschlüssen.

Lobel hat eine Tochter, die er allein großziehen musste, da seine Frau verstarb. Obgleich aus Mickey (Amy Adams) eine dynamische Anwältin wurde, war er in Erziehungsangelegenheiten nicht annähernd so erfolgreich wie in seinem Beruf. Entsprechend schwierig ist die Beziehung zu Mickey. Nichts desto trotz will sie ihm helfen seine Karriere zu retten und setzt dabei ihre eigene aufs Spiel.

Im Film geben sich neben Weiteren auch John Goodman und Justin Timberlake die Ehre.

Kategorie: Drama

Schreibe ein Kommentar